Über Coaching und Therapie

Coaching und Therapie

Auf dieser Seite stelle ich Ihnen vor, wie ich Coaching und Therapie verstehe. Für den Fall, dass Sie mit mir arbeiten wollen, möchten ich Sie gerne darüber informiren.

Auf die Signale von Körper und Seele achten

Wenn Seele und Körper aus dem Gleichgewicht geraten und akute Symptome zu leidvollen Begleitern werden, schwinden Ihre Kräfte und Energien, sich selbst zu helfen. 

Im Coaching und in der Therapie – auf den Unterschied komme ich gleich zu sprechen – geht es darum, die Signale von Körper und Seele wahrzunehmen und zu würdigen – auch dann, wenn sie als unangenehm erfahren werden. 

Denn Ihre Symptome machen auf Bedürfnisse aufmerksam, die bislang ungehört blieben. Deshalb betrachte ich sie als nützliche Hinweise für gewünschte Veränderungen.

Da – Sein – Dürfen

Meine Praxis

Es ist zwar verständlich, Unangenehmes schnell loswerden zu wollen. Doch Widerstand und Kampf dagegen führen meist nur dazu, dass die Symptome noch stärker werden. Im Coaching und in der Therapie lade ich Sie ein, Ihre Symptome zu schätzen als durchaus sinnvolle Reaktionen des Körpers und der Seele. 

Erst in einer Atmosphäre des Da-Sein-Dürfens können Sie sich tief entspannen und allmählich neue Antworten finden, die der Situation angemessen und hilfreich sind.

Dabei verstehe ich mich als Experten für einen strukturierten Coaching- oder Therapie-Prozess. Ich begleite Sie dabei, bereits vorhandene, aber noch schlummernde Kompetenzen und Kräfte zu entdecken.

Sie sind Expertin oder Experte für die individuell stimmige Lösung. Ihr Feedback hilft mir, den therapeutischen Prozess wirksam zu gestalten. 

Die Dinge aus einem neuen Blickwinkel betrachten

Es sind meistens nicht die Dinge an sich, die Probleme bereiten. Vor allem die Beziehung, die Sie zu diesen Dingen pflegen, führt zu den Problemen, die Sie gerade empfinden.

Das private oder berufliche Umfeld, die aktuellen Lebensumstände oder das Verhalten anderer Menschen lassen sich häufig nur schwer ändern. Was aber immer in der eigenen Gestaltungshoheit liegt, sind die inneren und äußeren Beziehungen dazu.

Es ist interessant zu sehen, wie die Veränderung der inneren Beziehung zu den Dingen dazu führt, dass diese sich dann auch tatsächlich in die gewünschte Richtung bewegen. Wenn nicht, dann kann die veränderte Beziehung dazu auch bereits eine Lösung sein.

Therapie lädt dazu ein, aus einem neuen Blickwinkel auf eingefahrene Verhaltensmuster zu schauen und zu erkennen, dass das Heilsame und Unterstützende bereits da ist. Man muss es nur neu entdecken und wieder beleben. 

Ein Beispiel:

Vielleicht bemerken Sie, dass es gar nicht Ihr eigener Wunsch ist, sich immer wieder in der Hilfe für andere völlig zu verausgaben. Vielleicht ist es lediglich eine angenommene oder übernommene Erwartung aus Ihrem Umfeld.

Dieses Verhaltensmuster ist aber so fest zementiert, dass Sie regelmäßig daran scheitern, es zu verändern. Damit das gelingt, kann professionelle Unterstützung eine große Hilfe sein, zügiger und gründlicher aufzuräumen in Ihrer Seele und wieder leicht zu leben.

Coaching und Therapie als Hilfe zur Selbsthilfe

Therapie braucht nicht unbedingt die Diagnose einer Krankheit. Wohl aber ein tieferes Verständnis der Zusammenhänge und Einflüsse, die zu dem leidvollen Zustand geführt haben, in dem Sie sich befinden.

Ich diagnostiziere und therapiere keine Krankheiten. Wenn Sie das suchen oder brauchen, empfehle ich Ihnen, einen Arzt oder Psychotherapeuten aufzusuchen.  

Meine Aufgabe sehe ich darin, einen Rahmen und einen strukturierten Prozess anzubieten, der Ihnen hilft, Ihre eigenen Heilungskräfte freizusetzen und zu aktivieren. Denn nur dann werden Sie dauerhaft davon profitieren.

Was Sie mitbringen sollten

Das setzt auf Ihrer Seite die Bereitschaft voraus, auf Ihre innere Welt zu hören und die Signale Ihres Körpers und Ihrer Seele zu beachten und zu verstehen.  Denn im Coaching oder in der Therapie erforschen wir Ihr Leiden und fragen danach, wie Sie das lösen und wieder leicht leben. 

Am Anfang bekommen Sie von mir einen ausführlichen 16-seitigen Fragebogen. Die Fragen wollen Ihnen helfen, Ihre wichtigsten prägenden Beziehungen zu erforschen. Das ermöglicht Ihnen und mir, Ihr Anliegen genauer zu erfassen und während der Zusammenarbeit im Blick zu behalten.

Der Unterschied zwischen Coaching und Therapie

Eine wichtige Unterscheidung ist die zwischen Coaching und Therapie. Beide sind an Lösungen für aktuelle Schwierigkeiten und Probleme interessiert. Lediglich die Wege zur Lösung unterscheiden sich. 

Coaching schaut nach vorn, beschreibt das Ziel und unterstützt dabei, konkrete Schritte zum Erreichen des Ziels zu gehen. Um das zu erleichtern, lade ich Sie ein, in einen entspannten und offenen Bewusstseinszustand zu kommen. 

Es kann allerdings sein, dass es gar nicht möglich ist, so zielorientiert vorzugehen. Das liegt möglicherweise daran, dass es ein tieferes Thema gibt, das Sie blockiert.

Das kann zum Beispiel ein Verhaltensmuster sein, das Sie sich aus verständlichen Gründen angeeignet haben. Jetzt aber ist es nicht mehr hilfreich und Sie möchten gerne frei davon sein. 

In solchen Fällen empfiehlt sich der therapeutische Weg. Dabei lade ich Sie auf eine innere Reise in Ihre Vergangenheit ein. Ich helfe Ihnen, genauer anzuschauen, welche Erfahrungen für Ihr Selbstbild wichtig und prägend waren. Dann geht es um innere Heilung von Kränkungen und ums Auflösen von nicht mehr hilfreichen Glaubenssätzen, die sich daraus entwickelt haben.

Das Beratungsgespräch gibt Ihnen Klarheit

Ob in Ihrem Fall der Weg des Coachings oder der Therapie passender ist, können wir am besten im Beratungsgespräch klären. Das kostet Sie nichts und bringt Ihnen viel. Denn Sie werden tiefer verstehen, wo Sie gerade sind, was Sie brauchen und wie Sie der Mensch sein werden, der Sie sein möchten.